Veröffentlicht in Figuren, Kurzgeschichten

Wer bist du? – Figuren erfinden

Um Figuren für Kurzgeschichten, Novellen oder Roman zu erfinden, kann es sinnvoll sein, sich unabhängig von der Geschichte separat mit den Figuren vertraut zu machen. Dabei kann folgende A-B-C-Liste helfen, um die Figuren besser kennenzulernen und diese Eigenschaften leichter für die Geschichte zu verwenden.

Aussehen

  • Äußeres Erscheinungsbild
  • Besondere körperliche Merkmale

Biographie

  • Alter
  • Beruf
  • Hobbys
  • Wichtige bisherige Lebensstationen
  • Familienstand
  • Wohnung

Charakter

  • Allgemeine Charakterzüge
  • Besondere Eigenschaften
  • Persönliche Ziele
  • Stärken
  • Schwächen
  • Sehnsüchte
  • Dunkles Geheimnis / Ängste

Diese Liste darf eine erste Hilfestellung sein. Sie ist erweiterungsfähig und kann der zu schreibenden Geschichte und deren Figuren angepasst werden. All diese Eigenschaften brauchen nicht in die Geschichte übernommen zu werden. Sie kommen eher unterschwellig zum Einsatz und geben beim Schreiben die sichere Gewissheit, die erfundenen Figuren gut zu kennen.

In Bezug auf die Geschichte ergeben sich weitere Fragen:

  • Funktion der Figur in der Geschichte?
  • Konflikte mit anderen (oder sich selbst)
  • Ziel der Figur
Advertisements
Veröffentlicht in Kurzgeschichten

Struktur für Kurzkrimi

Krimis sind in ihrer Erzählstruktur vielfältig. Vor dem „Drauflos-Schreiben“ kann eine Skizze mit folgenden groben Fragen helfen:

  1. Anfang: Was ist passiert? (Beschreibung des rätselhaften Deliktes, Schaffung von Atmosphäre)
  2. Anfang: Wer ermittelt? (Einführung der Hauptfiguren)
  3. Mitte: Wie ist es passiert? (Rekonstruktionen des Tathergangs)
  4. Mitte: Warum ist es passiert und wer könnte es gewesen sein? (Fahndung nach Verdächtigen mit Tatmotiven)
  5. Schluss: Wer war es? (Lösung des Falls mit Täter-Überführung)
Veröffentlicht in Kreativität, Kurzgeschichten

Humor

Humor kann auf verschiedene Weise in Geschichten eingebracht werden:

1. Handlungsebene

  • Pointe am Schluss
  • Wendungen des Geschehens im Laufe der Handlung (stetes drohendes Scheitern)
  • Wiederholung von Handlungselementen (Running Gag)
  • Spiel mit der Erwartungshaltung des Lesers
  • (widerlegte) Klischees
  • Parodie
  • Situation (Figur und Ort/Aufgabe passen nicht zusammen)
  • Figur hat außergewöhnliche Eigenschaften
  • Verwechslungen, Peinlichkeiten, Blamagen der Figuren

2. Sprachliche Ebene

  • beiläufige bildreiche Begriffe einsetzen (z. B. Jugendsprache: Klappkaribik (Sonnenbank), Baumkuschler (umweltbewusster Mensch))
  • Doppeldeutigkeiten
  • starke Über- /Untertreibungen
Veröffentlicht in Figuren

Namen für Figuren

Jeder Mensch hat einen Namen – und auch jede Figur. So können Figuren in der Geschichte leichter unterschieden werden und  erhalten eine stärkere eigene Identität.

Vornamen

Wann spielt die Geschichte und wie alt ist die Figur? Der Vorname lässt oft auf das Alter schließen. Viele aktuelle Kindernamen sind heute kurz und für Kinder leicht aussprechbar, da sie starke Vokale enthalten. Auch Spitznamen lassen sich bilden. Manche Namen verraten die regionale Herkunft der Figur.

Achtung Klischees: Vom Vornamen her schließt mancher auch auf Charakter und Intelligenz von Personen:

Süddeutsche Zeitung: Vornamen und Vorurteile

Süddeutsche Zeitung: Kreative Vornamen

Tipps zur Vornamensuche

Nachnamen

Für Nachnamen gelten ähnliche Überlegungen wie für Vornamen. Eine stärkere Identität erhalten Figuren mit seltener vorkommenden Namen.

Aus zwei einzelnen Wörtern lassen sich Namen zusammensetzen, die ein Bild assoziieren: Rosen+müller, Bach+mann, Schön+huber, Stolz+meyer. Auch Naturbegriffe kann man kombinieren: *stein, *bach, *baum, *sand, *wald, *busch. Sogar Ortsnamen eignen sich.

Tipps zur Nachnamensuche

  • Telefonbuch
  • Zeitung: Familien-, Sterbe-, Kontaktanzeigen
  • Namen kreativ zusammensetzen (s.o.)
Veröffentlicht in Kurzgeschichten, Literaturwelt

Strukturhilfe für Texte

Jede Geschichte hat eine grobe inhaltliche Struktur: Anfang, Mitte, Schluss

Anfang: Wir lernen die Hauptfigur und ihren Konflikt kennen

Mitte: Die Hauptfigur strengt sich an, den Konflikt zu lösen

Schluss: Die Hauptfigur löst den Konflikt (oder auch nicht)

Die Reihenfolge kann auch variieren: Die Figur kann nach der Problemlösung am Schluss zurückblicken auf ihren Konflikt. Auch beim Krimi ist die Reihenfolge verschoben: Nach der geschehenen Tat geht es um die Suche nach dem Täter und schließlich um die Entlarvung des Täters.